Drachenbootfestival auf dem Baldeneysee - Platz 2 für die Energiebündel

9.06.2024

Am 8.06.2024 fiel für die Energiebündel der Startschuss in die diesjährige Drachenboot-Saison. Auf dem Drachenbootfestival am Baldeneysee in Essen ging es um die Titelverteidigung aus 2023.

Als um 9.50 Uhr das Kommando „Are you ready, attention, go!“ ertönte, waren alle Paddel im Wasser und freigegebenes Adrenalin sorgte für einen kraftvollen Start und Schub mit dem uns unser erstes Rennen gegen „Das Traumschiff“ sicher ins Ziel führte. Die Zeit mit 1:11,71 brachte uns die drittschnellste Zeit in den Qualifikationsläufen und somit eine Platzierung im begehrten Allbau Cup.

Die widrigen Bedingungen mit extrem kräftigen Böen und viel Wind von vorne sorgten für schwierige Bedingungen beim Einschwimmen und machten es den sportlichen Teams schwieriger die gewünschten Zeiten einzufahren. Unserer Steuerfrau Anja gilt ein besonders herzliches „Danke“ für die tolle Leistung an diesem windigen Tag.

Unser zweites Rennen und damit der 1. Zeitlauf startete fast pünktlich gegen 12.10 Uhr. Auf Bahn 1 gesetzt, ging es für die Energiebündel gegen die in der Qualifikation schnelleren Teams „Broicher Seeadler“ und die „Heat Dragons“ auf den See. Auch hier wollten wir zeigen, was wir können und das sich unser Training über den langen und dunklen Winter auch gelohnt hat. Mit einer Zeit von 1:09,90 siegten wir in einem spannenden Rennen vor den „Broicher Seeadlern“ und den „Heat Dragons“, bedankten uns mit einem 3-fachen „Energiebündel“ bei der starken Konkurrenz und fuhren glücklich im aufgewühlten Wasser zurück zum Steg.

12.58 Uhr. 2. Zeitlauf, die Mittagspause naht und alle waren hungrig auf den Sieg und eine Platzierung im gewünschten großen A-Finale (Und wohl auch auf die ein oder andere Pommes mit Currywurst). An den Start ging es für die Energiebündel dieses Mal gegen die „flotte Inge“ (Gewinner des Teampreises seit einer gefühlten Ewigkeit). Nach ein wenig Korrektur durch den Starter, mit Boote vor und zurück hieß es dann endlich wieder:…. GO! Durch den stärker werdenden Gegenwind landeten wir mit einer 1:10,90 zwar noch auf Platz 1 unseres Rennens, aber hatten insgeheim auf eine bessere Zeit gehofft. Durch die Addierung der Zeiten aus Zeitlauf A und B, landeten wir mit der zweitschnellsten Zeit im gewünschten A-Finale.

Die verdiente Mittagspause brachte wieder Energie in die ausgezehrten Körper unserer Paddler/innen. Das Team der „flotten Inge“ sorgte mit einem Aufruf zum Flashmob, welchem Dutzende Sportler/innen aller Teams folgten für viele schöne strahlende Gesichter und auch etwas Bewegung nach der Pause.

Die Gegner im Finale waren Team „Ruhrfire“ sowie die „Kölsche Drachen“. Zum Kölsche besteht bereits seit einigen Jahren eine engere Verbindung, man hilft sich auf Regatten und trifft sich für gemeinsame Trainingslager. Auf dem Wasser aber, da hört die Freundschaft bekanntlich auf. Zumindest bis alle Drachenboote über die Ziellinie sind. Durch die addierten Zeiten der Zeitläufe war klar, dass sich die Teams aller Mannschaften nichts schenken würden. Als um 16.20 Uhr das Startsignal ertönte, waren alle Paddel im Wasser und die Körper voller Spannung auf unser erstes A-Finale in 2024. Das Kopf an Kopf Rennen der drei Teams zog sich über die gesamte Distanz der 250 m langen Regattastrecke und so entschied das Zielfoto über Sieg oder Niederlage.

Leider mussten wir uns dem Team „Ruhrfire“ geschlagen geben. Die Zeiten des Finales lagen alle im Bereich eines Wimpernschlages. So war es für uns zu verschmerzen, dass wir mit einem Abstand von 57 Hundertsteln zu Team „Ruhrfire“ auf dem zweiten Platz landeten und mit 98 Hundertstel Differenz die „Kölschen Drachen“ auf den 3. Platz verweisen konnten.

Die Siegerehrung mit einem Spalier aus Paddler/innen war für den Abschuss dieser gelungenen Regatta ein tolles Gefühl und wir freuten uns während der Zeremonie für alle teilnehmenden Teams an diesem Tag und ihre erkämpften Zeiten.

News aus der Sparte Drachenboot